Foto von Hans-Peter Landgraf

17.02.2020

Haushaltserklärung der Grünen zum Kreishaushalt 2020

Einen Auszug aus der Rede finden Sie direkt im Anschluss. Die komplette Rede können Sie Initiates file downloadhier als PDF herunter laden.

Rede zur Haushaltserklärung Kreistag Nürnberger Land 2020

… Der Haushalt 2020 muss drei Zielrichtungen verfolgen, die auch kennzeichnend für die Arbeit des Landkreises in den kommenden Jahren sein sollen:

Kontinuität - Zukunftsgerichtet – Nachhaltigkeit …

Wir legen Wert auf ZUKUNFTSORIENTIERTE MASSNAHMEN, indem wir Schwerpunkte setzen:

1.Investitionen in die Bildung

Hier sei die fortlaufende Sanierung und weitere Verbesserungen bei unseren Schulen zu nennen, auch bei der Digitalisierung an unseren Schulen sind wir weiter gefordert, hier müssen die staatlichen Fördermittel so schnell wie möglich beantragt werden. …

Zu den weichen Standortfaktoren, gerade auch bei der Gewinnung von Arbeitskräften zählt vor allem ein gutes Kinderbetreuungsangebot. Dies kann aber nur sichergestellt werden, wenn es für die Kinderbetreuung in den entsprechenden Einrichtungen ausreichend Erzieherinnen und Erzieher gibt. …

2. eine kontinuierliche Veränderung der Mobilität

durch eine Verbesserung des ÖPNV Die Veränderung der Mobilität hin zu klimafreundlicheren Alternativen der Fortbewegung sehen wir als grüne Kernaufgabe. Im vergangenen Jahr haben wir den Nahverkehrsplan fortgeschrieben. Damit haben wir zwar schon nach jahrelanger Arbeit unserer Fraktion einige Erfolge erzielt, aber das ist nicht genug. …

Ein gutes Zusammenspiel aller Verkehrsmittel - Fahrrad, Auto, Bus und Bahn ist wichtig. Nur ein gutes und preisgünstiges ÖPNV-Angebot garantiert uns mittel- und langfristig eine Minderung des Individualverkehrs, stärkt die Attraktivität des ländlichen Raumes und ist ein Beitrag zum Klimaschutz. …

3. das Radverkehrskonzept

Was wir Grünen seit langem wollten, wird nun von allen getragen: Das Radverkehrskonzept wurde beschlossen. Danke dafür. …

Wir begrüßen die Schaffung einer vollen Stelle für eine Radverkehrsbeauftragte beim Nürnberger Land. …

Im Landkreis müssen wir uns weiterhin für Barrierefreiheit in allen Bereichen des öffentlichen Lebens einsetzen und uns bemühen, die Inklusion zeitnah umzusetzen. So wie wir es beim Einbau eines Aufzuges im Gymnasium in Hersbruck getan haben. Darüber hinaus gilt es, die wohnortnahe Versorgung mit Haus- und Fachärzten zu erhalten. …

Und wir legen Wert darauf, dass all diese Investitionen auch NACHHALTIG wirken. Klimaschonend, kostenbewusst und vor allem auch im Bildungsbereich und im Sozialen darauf bedacht, dass diese Investitionen sich in den kommenden Jahren auch als rentabel erweisen.

Besonders begrüßen wir die geplante Einführung des Nürnberger Land Passes für Menschen mit geringem Einkommen, um auch dieser Personengruppe eine Teilhabe am kulturellen und öffentlichen Leben zu ermöglichen, auch der kostenlose Verleih einer Mobicard ist ganz in unserem Sinne.

Unser Dank gilt unserem Kämmerer, Herrn Werner Rapp, und den Mitarbeitern seiner Abteilung für das gut erarbeitete Zahlenwerk.

Wir danken allen Abteilungs- und Sachgebietsleitungen für die gute Zusammenarbeit.

Danke an die Redakteurinnen und Redakteure unserer drei Heimatzeitungen, die unsere Arbeit in den Kreisgremien aufmerksam verfolgt und in ihren Medien dargestellt haben.

Danke schließlich allen Kolleginnen und Kollegen der im Kreistag vertretenen Fraktionen und Parteien und Ihnen, Herr Landrat, für die gute Zusammenarbeit.

Gabriele Drechsler
Fraktionssprecherin

22.01.2020

Rede zur Veranstaltung "Verkehrswende anpacken - wie sich Bus, Bahn und Elektromobilität perfekt ergänzen können!"

Gabriele Drechsler zusammen mit Dr. Anton Hofreiter auf der Veranstaltung "Verkehrswende anpacken - wie sich Bus, Bahn und Elektromobilität perfekt ergänzen können!" am 22.01.2020 im Badsaal Schnaittach.
Garbriele Drechsler mit Toni Hofreiter

Mobilität ist ein zentrales Thema für den Landkreis.

Bislang ist der Verkehr ein großer Ausfall beim Klimaschutz. Während der Energiesektor und die Industrie den Ausstoß von Treibhausgasen vermindern, nehmen sie im Verkehr weiter zu. Er ist momentan für ein Fünftel der Treibhausemissionen verantwortlich, es ist daher höchste Zeit für die eine neue Mobilität.

Im Nürnberger Land leben auf einer Fläche von rund 800 qkm – das entspricht ca. 122 tausend Fußballfeldern -  rund 170.000 Menschen in insgesamt 27 Städten und Gemeinden. Viele EinwohnerInnen pendeln in angrenzende Städte, Landkreise und befahren andere Regierungsbezirke (z.B. Nürnberg, Erlangen, Neumarkt i.d. Opf.) umgekehrt ziehen die zahlreichen führenden Unternehmen im Landkreis ArbeitnehmerInnen aus der Region an.

Das Nürnberger Land ist sowohl von kleinstädtischen Strukturen mit kurzen Wegen, als auch von ländlichen Strukturen mit längeren Wegen zu Einrichtungen des täglichen Bedarfs und zu Ausbildungseinrichtungen, geprägt.

Mobilität ist deshalb ein zentrales Thema für den Landkreis und wird verstärkt Einfluss darauf nehmen, ob der Landkreis ein attraktiver Wirtschaftsstandort und Lebensmittelpunkt bleibt – und inwieweit sich die örtlichen Unternehmen auch zukünftig geeignete Fachkräfte sichern können. Im Wettstreit um qualifizierte ArbeitnehmerInnen gewinnen weiche Standortfaktoren an Bedeutung.

Wir wollen, dass alle Menschen mobil sein können, auch diejenigen, die kein Auto zur Verfügung haben. Und für diejenigen, die eines haben, den ÖPNV und klimafreundliche Alternativen attraktiver zu gestalten.

Mobilität auf dem Land soll auch ohne Auto möglich sein: Bewohner*innen auf dem Land sollen stressfrei und ohne Zeitverschwendung in die Arbeit gelangen, Jugendliche, Senior*innen und Menschen mit Behinderung sollen einfach selbstständig mobil sein und Eltern vom „Elterntaxi“ befreit sein.

So möchte ich als Landrätin viele Dinge anpacken, auch bei der Mobilität.

Ein attraktives und umweltschonendes Nahverkehrssystem. Nahverkehrsplan haben wir im Herbst 2019 fortgeschrieben. Wir Grüne haben dazu beigetragen, das alle Orte von 6 bis abends 6 stündlich erreichbar sein sollen.

Nightliner mit Anbindung - es braucht auch für abends eine Alternative, da kulturelle Angebote oft mit dem Genuss von Alkohol verbunden sind –erreichbar sein.

Schnellbuslinie von Altdorf nach Lauf, weiter nach Hersbruck.

Das 365 € Ticket für SchülerInnen und Auszubildende haben wir bereits auf den Weg gebracht, ab Schuljahr 2020/2021

Ein Firmenabo gilt es zu erweitern.

Deutliche Senkung der Fahrpreise.

Verbesserte Werbung für Rufbusse und Sammeltaxis  und kürzere Bestellzeiten über App zu organisieren.

Weiterentwicklung einer App, für bessere Informationen und eventuell Mitfahrgelegenheiten.

Bezahlung der Fahrpreise per App.

Elektrifizierung der rechten Bahnstrecke.

Ein gut ausgebautes Radwegenetz für einen sicheren Radverkehr im Landkreis mit einer Radverkehrsbeauftragten im Landratsamt als Motor für die Entwicklung und Durchführung aller erforderlichen Ausbaumaßnahmen.

Das Radverkehrskonzept dazu haben wir jetzt im Januar auf den Weg gebracht. Sichere Radabstellanlagen an Bahnhöfen und Schulen, Bau von Radschnellwegen.

Ich will mich intensiv um die Bürgerinnen und Bürger kümmern, für deren Belange eintreten und dafür sorgen, dass alle in einem klimafreundlichen  Miteinander leben können.

Wir Grünen stehen für ein lebenswertes Nürnberger Land auf Zukunftskurs,  „Weil wir hier Leben!“

Als Handwerkerin mit eigenem Betrieb weiß ich, was es heißt anzupacken. Für die Zufriedenheit meiner KundInnen muss ich strukturiert planen, gewissenhaft ausführen und das in einem vernünftigen zeitlichen Rahmen. So will ich mich auch für die BürgerInnen im Nürnberger Land einsetzen.

Bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 in Bayern kommt es auf jede einzelne Stimme an: Für den Schutz des Klimas, eine gesunde Natur und ein enkeltaugliche Landwirtschaft. Ein gutes, soziales Miteinanderleben ist außerdem nur möglich,  wenn wir alle gegen den zunehmenden Rechtsruck zusammenstehen und rechter Politik auf kommunaler Ebene keine Chance geben.

Dafür brauchen wir im Nürnberger Land und in Schnaittach starke GRÜNE, die im Bewusstsein unserer globalen Verantwortung lokal gute Entscheidungen auf den Weg bringen. Der Zusammenhalt unserer Gesellschaft und die Zukunft unseres Planeten entscheiden sich auch vor Ort.

Um das Klimaziel des Bundes, die CO2-Emission von 1990 bis 2030 um 55% zu reduzieren, auch im Verkehrsbereich, ist eine Verlagerung zwischen den  Verkehrsmitteln notwendig.

"Wie sich Bus, Bahn und Elektromobilität perfekt ergänzen können!" Dazu bin ich gespannt auf den Vortrag von Dr. Anton Hofreiter.

Rede zur Listenaufstellung

Liebe Freundinnen und Freunde,

ich komme aus einem Handwerksbetrieb. Ich nehme was in die Hand, da müssen Sachen angepackt werden, bearbeitet werden und... fertig werden. Es täte der Politik so gut, wenn es mehr Hand-Werker gäbe. Im Bayerischen Landtag wäre dies, bei dieser CSU, längst überfällig!

Ich will Euch sagen, was mir wichtig ist: Umweltpolitik ist das Rückgrat von uns Grünen. Eines der Schlüsselthemen ist das Wasser. Der Schutz des Trinkwassers ist so wichtig.

Antibiotika, Mikroplastik; Glyphosat, Neonicotinoide, PFT all diese Dinge finden wir in unserem Trinkwasser. Minister Schmidt nimmt lieber zu viel Nitrat im Grundwasser in Kauf, als sich mit der Agrarindustrie anzulegen – damit ist er mitverantwortlich für die Belastungen der Böden und steigende Trinkwasserbelastung, auch hier in Bayern. Wir müssen. handeln statt wegschauen! Sauberes Trinkwasser gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen.

Ich will in einem Bayern leben, das sich um unsere Kinder und Enkel sorgt, deshalb müssen wir unser Wasser schützen. Die Turbolandwirtschaft mit noch mehr Nitrat im Grundwasser, noch mehr Giften auf den Äckern und noch mehr Antibiotika in der Massentierhaltung ist kein Modell für die Zukunft. Die Antwort auf eine verfehlte Agrarpolitik muss heißen:. Giftfreie Landwirtschaft für ganz Bayern. Das schützt uns Menschen, unsere Böden und unser wichtigstes Nahrungsmittel, das Wasser.

Als Kreisrätin setze ich mit für den Landkreis Nürnberger Land ein. Auch dort gibt es nitratverseuchte Flachbrunnen, genau wie Schadstoffe in tiefer liegenden Grundwasserstockwerken. Diese müssen saniert werden.

PTF=Perfluorierte Tenside wurden auch schon im Trinkwasser gefunden, auch im Birkensee und an anderen Stellen in Mittelfranken. Diese Substanzen wurden bereits 2013 als besonders besorgniserregend eingestuft. . Alle wissen, dass diese Stoffe sich in der Umwelt nicht zersetzten, und sich im menschlichen Organismus anreichern und schädigen. Wir nehmen diese Stoffe über die Luft, Nahrung, Staub und über verseuchtes Trinkwasser auf. Wir wissen das PfT`s –Tenside , die in der Galvanik eingesetzt werden, ungereinigt in die Gewässer gelangen. Und es gibt eine Verbot ab 2020! . Das sind nach der Erkenntnis der Gefahr noch 7 Jahren, und weitere Ausnahmegenehmigungen! Und was kommt als Ersatzstoff nach? Der Einsatz von Chemikalien muss immer zu Ende gedacht werden.

Der Birkensee soll saniert werden, auf Staatskosten, da kein Störer ermittelt werden kann. Hier setze ich ein, damit es voran geht, und es nicht mit einer Badewarnung abgetan wird, und von den Behörden heruntergespielt wird.

Wir müssen also Einiges überdenken und kritischer werden. Wir müssen Veränderungen herbeiführen, damit unsere Kinder nicht auf verseuchtes Wasser angewiesen sind. Wasser darf kein Luxusgut werden!

Und wenn unser Landwirtschaftsminister sich für Glyphosat einsetzt, genau wir Frau Mortler, müssen wir Grüne dagegen steuern, und uns für eine verbot in Bayern einsetzen.

Im Bereich der Textilreinigung setze ich mich im Deutschen Textilreinigungsverband für den Umweltschutz vorrangig ein, denn auch dort werden Chemikalien eingesetzt, allerdings in einem geschlossenen Kreislauf, bei dem die Abfälle und Abwässer in Spezialfirmen aufbereitet werden, und nicht in die Umwelt gelangen. Aber auch hier sind neue Stoffe im Einsatz, deren Gefahren noch nicht bekannt sind. Silikone

Handwerk ist auch praxisnahe Sozialarbeit, wo, wenn nicht hier, schaffen wir die Integration. Als Berufsschul-Lehrerin sage ich Euch, hier können die Grundlagen für eine gute Ausbildung und Integration gelegt werden. Hier versagt die CSU-Regierung mit Spaenle auf ganzer Linie.

Der Fachkräftemangel wird immer wieder angeführt, aber was tun wir dagegen. Das Kultusministerium schließt Berufsschulklassen für Berufe mit niedriger Schülerzahl, im Bereich der Textilreiniger müssen die Auszubildenden zur Berufsschule nach Frankfurt. Dadurch werden Berufe unattraktiv und auch für Migranten nicht machbar. Einem Fachkräftemangel kann man so nicht entgegenwirken! Hier müssen wir mutig neue Wege gehen. Die Digitalisierung bietet da viele Möglichkeiten.

Es gibt mehr Gründe als je zuvor, grüne Politik zu machen. Meine Erfahrungen im Kreistag haben mir Lust auf mehr gemacht, auf mehr Gestaltungsmöglichkeiten, mehr Verantwortung. Ich komme aus dem Handwerk: da heißt es handfest anpacken, so arbeite ich und so kandiere ich.

Mein Name ist Gabi Drechsler und ich bitte um Euer Vertrauen und Eure Stimme.

Ein chinesisches Sprichwort lautet: „Besser auf neuen Wegen über etwas stolpern, als in alten Pfaden auf der Stelle treten.“

Haushaltsverabschiedung Kreishaushalt 2018

20.03.2017

Haushaltserklärung der Grünen-Kreistagsfraktion

URL:https://gabriele-drechsler.de/redebeitraege/